Das Buch, das dein Leben verändert

Die Nr. 1 der Achtsamkeitsplaner. Bekannt aus

Wir können dir viel erzählen. Das sagen andere über uns:

„Ein guter Plan ist ist der beste und hilfreichste Kalender aller Zeiten!“
justinekeptcalmandwentvegan.com

„Ein guter Plan stellt mehr Achtsamkeit und Selbstliebe in Aussicht.“
Süddeutsche Zeitung

„Ein guter Plan ist der beste Terminplaner für mehr Achtsamkeit im Alltag.“
Utopia

„Im Alltagsstress Pausen einzuplanen ist wichtig. Ein guter Plan hilft dabei.“
Vogue

„Ein guter Plan zeigt dir, was du wirklich möchtest.“
Dressed like Machines

„Ein guter Plan ist wie gedrucktes Yoga.“
4C Magazin

„Ein guter Plan dürfte einen nachhaltigen Eindruck in eurem Leben hinterlassen.“
Neon

Deine mentale Gesundheit in einem Buch

Unsere Gehirne sind keine starren Gebilde, sondern besitzen die Fähigkeit, sich neu zu strukturien. Diesen Effekt bezeichnet man auch als Neuronale Plastizität. Wie ein Waldweg, der immer fester und zugänglicher wird, je öfter man ihn geht, so können wir uns auch bestimmte Denk- Und Verhaltensweisen aneignen, wenn wir diese täglich schulen. Anfangs fallen dir Achtsamkeits- und Selbstliebeübungen vielleicht noch schwer, nach einigen Wochen wirst du aber positive Effekte auf deine mentale Gesundheit wahrnehmen.

Terminkalender trifft Glücksforschung

Die Techniken in Ein guter Plan kombinieren bewährte Herangehensweisen des Achtsamkeitstrainings mit frischen Ansätzen der positiven Psychologie. Achtsamkeit bedeutet, ganz im Moment zu sein, ohne Be- oder gar Veurteilung. So schaffst du einen direkten, ehrlichen Draht zu deiner Gefühlswelt. Mit Achtsamkeit wird dein Alltag entschleunigt, deine Ziele fokussierter und deine Bedürfnisse erkannt und benannt. Du lernst dich besser selber kennen und entwickelst Werte, nach denen du leben möchtest. Ein guter Plan ist dabei wie ein guter Freund an deiner Seite. Nie belehrend, immer unterstützend.
Das Konzept von Ein guter Plan basiert deshalb auf fünf Säulen:

 

1. Bestandsaufnahme

Am Anfang von Ein guter Plan machst du einen großen Schritt zurück. Was macht dich glücklich? Warum? Was sind deine Ziele und musst du überhaupt irgendwo hin um glücklich zu sein? Die Fragen gehen ans Eingemachte, aber dabei geht es nicht um die Antworten selber, sondern um den kurzen Moment, den du dabei in dich horchst.

Umfang im Buch
30 Seiten am Anfang im Lebensplanerteil

2. Achtsamkeitsampel

Die von uns entwickelte Achtsamkeitsampel fragt dich täglich kurz nach den wichtigsten Faktoren für dein Wohlbefinden ab. Wie hast du geschlafen? Wie ist deine Laune? Hast du genug getrunken? Hast du soziale Kontakte gepflegt? Wie hoch ist dein Stresslevel? So erkennst du Stressfaktoren noch bevor sie zur Bedrohung werden und kannst frühzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen.

Umfang im Buch
Jeden Tag (365 mal) + einmal pro Monat als Zusammenfassung (12 mal)

3. Dankbarkeit artikulieren

Unser Gehirn hat die schlechte Angewohnheit, sich eher auf negative Ereignisse und Probleme zu fokussieren. Das macht evolutionsbedingt Sinn, denn Fehler können potentiell das Leben bedrohen und damit die Arterhaltung gefährden. Ist alles gut, muss nichts weiter unternommen werden. Deswegen vergessen wir so oft all die schönen Dinge, die uns passieren. Jeden Monat die großen und kleinen Dinge des Lebens wertschätzen hat aber eine ungemein heilende Wirkung.

Umfang im Buch
In jeder Monatsreflexion (12 mal)

4. Reflexionen

Oft hetzen wir durch den Alltag und merken gar nicht, in welche Richtung wir eigentlich stolpern. Aus neuen Aufgaben wird Stress, aus Stress wird Überarbeitung, aus Überarbeitung wird Burnout. Probleme zu vermeiden ist jedoch viel einfacher, als sie zu lösen. Deswegen ist die monatliche Reflexion Herzstück von Ein guter Plan. Schreibe auf, was gut lief, was die Herausforderungen waren und plane den nächsten Monat unter Berücksichtigung deiner Ziele und Bedürfnisse.

Umfang im Buch
Jeden Monat (12 mal) und einmal am Ende

5. Gute Gewohnheiten schulen

Nichts wird dein Leben nachhaltig so positiv verändern, wie gute Gewohnheiten. In stressigen Zeiten bleibt oft die einfache Selbstfürsorge auf der Strecke, aber mit unserem Habit-Tracker behältst du die Kontrolle. Definiere jede Woche eine und jeden Monat vier gute Gewohnheiten, die deine Bedürfnisse erfüllen. Ob das frühe ins Bett gehen, der Sport, die Ernährung, das Lernen von neuen Sprachen, alles ist erlaubt.

Umfang im Buch
Jede Woche (52 mal) und jeden Monat (12 mal)

Warum wir gegen die Glorifizierung von Stress kämpfen

Ein guter Plan entstand, weil wir ihn brauchten.
Wir, Milena Glimbovski und Jan Lenarz, saßen in der Selbstausbeutungs-Falle. Als übermotivierte Gründer*innen machten wir schnell die Bekanntschaft mit Nachtschichten, Überarbeitung und Burnout. Irgendwann entschieden wir, dass es so nicht weitergehen kann und passten gegenseitig aufeinander auf.
Daraus entwickelten wir pragmatische Techniken abseits von spirituellem Wischi-Waschi, die wir gebündelt in Ein guter Plan veröffentlicht haben. Der Erfolg übertraf unsere kühnsten Erwartungen. Es begann mit einer der erfolgreichsten Crowdfunding-Kampagnen aller Zeiten, heute sind wir der deutsche Achtsamkeits-Bestseller und haben den Begriff ganzheitlicher Terminkalender geprägt.
Unsere ganze Geschichte

Unsere neusten Artikel

Sep05
Wenn du Hilfe brauchst: So startest du eine Therapie
Wenn du Hilfe brauchst: So startest du eine Therapie
Von / 7Kommentare

Wichtig: Geht es dir sehr schlecht und gefährdest du deine eigene Gesundheit oder die von anderen, wende dich bitte sofort…

Mai29
6 Bücher-Empfehlungen für mehr Selbstliebe und Achtsamkeit
6 Bücher-Empfehlungen für mehr Selbstliebe und Achtsamkeit
Von / 1 Kommentar

Für die persönliche Entwicklung und um euch die besten Tipps in unseren Planern zu geben, lesen wir ziemlich viele neue…

Mai25
Ein guter Monat: April 2018
Ein guter Monat: April 2018
Von / No Comments

Liebe Planerinnen und Planer, einmal im Monat möchten wir euch einen kleinen Eindruck in unseren Arbeitsalltag geben. So war unser…

Mai14
30% aller Lehrer*innen sind von Burnout betroffen: 6 Gründe
30% aller Lehrer*innen sind von Burnout betroffen: 6 Gründe
Von / No Comments

Über 30% aller Lehrer*innen sind von Burnout betroffen. Insgesamt fühlen sich über 60% aller Menschen im Bildungssektor regelmäßig gestresst. Tendenz steigend.…