Hinter den Kulissen: So entsteht Ein guter Plan 2025

Auf dieser Seite findest du regelmäßig Updates von der Entstehung unseres Terminkalenders Ein guter Plan 2025. Denn mit der Aktualisierung der Kalenderdaten ist es nicht getan. Von Konzept über Textarbeit, Lektorat und Design bis hin zur Produktion und Vertrieb: Lerne alles über moderne Verlagsarbeit und sei live dabei, wie ein Buch entsteht.


KI im Verlag

20.02.2024

Wie wahrscheinlich in jedem Verlag kam natürlich auch bei uns die Diskussion auf, wie wir künstliche Intelligenz für unsere Arbeit einsetzen können. Obwohl, das stimmt nicht so ganz. Als sich die ganzen Tools und Techniken ausgebreitet haben, haben wir einen Schritt zurück gemacht, und uns gefragt, ob wir künstliche Intelligenz einsetzen wollen.

Das Ergebnis lautet Nein. Wir haben ein verlagsinternes AI-Regelwerk entwickelt, welches die Erstellung von Inhalten mit KI ausschließt. Kein Text und kein Bild wird bei uns durch Maschinen erzeugt. Das hat viele Gründe. Dass die Technik teilweise dystopisch anmutet. Dass die Quellen der Daten fragwürdig sind. Dass die Ergebnisse Stereotype reproduzieren. Dass die Fakten nicht vertrauenswürdig sind. Dass die herangezogenen Studien oft nicht unseren Qualitätsansprüchen genügen. Und am wichtigsten: Dass wir eben eine sehr spezielle, kritische Meinung zum Thema Achtsamkeit haben und damit weitestgehend allein auf dem Markt bestehen. Wir sind innovativ und anders, das zeichnet uns nun seit 10 Jahren aus. Durch KI generierte Inhalte kann sich aber nur bekannter Inhalte bedienen. So tragen sie Mittelmäßigkeit und Konformität in unsere Arbeit. Und wenn die Welt der Achtsamkeit eine Sache nicht braucht, sind es noch mehr Texte, die aus Klischees und Plattitüden bestehen.

Diese kritische Herangehensweise betrifft hauptsächlich die Erstellung neuer Inhalte. Wir haben in anderen Fällen weniger Probleme damit, oft lässt sich eine Verwendung auch gar nicht mehr vermeiden. So hat unsere Rechtschreibsoftware AI eingebaut. Das lässt sich nicht ausschalten, hilft uns sehr und ist für uns moralisch vertretbar. Die Auswertung mancher Daten, die Zusammenfassung von Texten, der Schnitt von Videos: Hier haben wir stellenweise Software mit KI-Unterstützung im Einsatz. Wir schaffen unsere Arbeit nun etwas zügiger und können entspannter arbeiten. Wir führen Buch über jede eingesetzte KI-Software und kommunzieren deren Verwendung mit dem Rest des Teams. Dass sich AI einfach unreflektiert im Verlag ausbreitet, ist so unterbunden.

Ab sofort: Inhalte statt Innehalten

19.01.2024

Mit der Projektsoftware Notion sammle, sortiere und verschlagworte ich alle möglichen Zitate

Da Erscheinungsdatum und Auflage nun stehen, konnten wir den für mich wichtigsten Termin festlegen: die Abgabe der Inhalte. 56 neue Wochentipps, 56 neue Zitate, eine neue Einleitung und ggf. neue Reflexionstechniken müssen her. Damit beginnt die für mich anstrengendste Phase des Entstehungsprozesses.

Ich habe jetzt neun Wochen Zeit, alle Inhalte zusammenzubekommen. Das ist enorm aufwendig, denn wir recyceln weder Zitate noch Tipps. Unsere Ratschläge für mehr Achtsamkeit sind nicht lang; 920 Zeichen. Aber 56 Themen zu finden, zu recherchieren und auf wenige Sätze zu kürzen, ist wirklich viel Arbeit. Dabei muss ich berücksichtigen, was Stammkund*innen schon lange, Neukund*innen vielleicht aber noch nicht über Achtsamkeit wissen. Neben den Grundlagen müssen auch neue Erkenntnisse aus der Psychologie ihren Platz im Planer finden. Oft arbeite ich viele Stunden an einem einzigen Tipp.
Damit die Qualität stimmt, versuche ich mindestens 70 Ratschläge zu verfassen, von denen die schwächsten im digitalen Papierkorb verschwinden. Die finale Sichtung, Auswahl und Sortierung beansprucht oft eine ganze Woche.

Bei den Zitaten ist es nur bedingt einfacher. So viele neue, schlaue und besondere Zitate zu finden scheint mir jedes Jahr unmöglicher. Wir haben strenge Richtlinien, welche Verfasser*innen es in unsere Kalender schaffen können: Die üblichen alten weißen Männer mit unklarer Quellenangabe vermeiden wir. Da wir das ganze Jahr Zitate sammeln, starte ich immerhin nicht bei null. Aber alles, was schon auf unserem Instagramkanal gelandet ist, ist tabu. In Ein guter Plan 2025 wird alles neu sein.

Auflagenplanung

05.01.2024

Wir haben nun festgelegt, wie viele Ein guter Plan 2025 wir drucken werden. Dabei fließen folgende Faktoren mit ein:

  • Wie viele haben wir letztes Jahr verkauft?
  • Wird es neue Kalendervarianten von uns geben, die der Hauptversion Kund*innen »klauen«?
  • Werden unsere Kernthemen Achtsamkeit, Selbstreflexion und Stressvermeidung auch 2025 relevant sein oder gibt es Tendenzen, dass wir weniger Menschen erreichen?
  • Wie sieht die allgemeine Wirtschaftslage aus? Werden wir eine Rezession haben? Wie entwickelt sich die Kaufkraft?
  • Müssen wir die Preise anheben und wenn ja, werden wir dadurch Kund*innen verlieren?

Das ist alles immer viel geraten und Bauchgefühl. Aber wir haben es auch dieses Jahr zum achten Mal in Folge geschafft, eine exakte Punktlandung hinzulegen. Zum Ende der Saison im Februar werden wir restlos ausverkauft sein.

Prägeproblemprävention

03.01.2024

Eine bunte Tüte Testprägungen

Wir achten auf eine vegane Produktion, aber einfach nur auf veganen Leim zu setzen, reicht uns nicht. Wir möchten eine lückenlose Dokumentation aller Arbeitsschritte aller Zulieferer. Das ist enorm aufwendig, seit über zwei Jahren arbeiten wir daran. Und nicht alle beteiligten Unternehmen möchten unterschreiben, dass an keinem Punkt Materialien mit tierischen Komponenten zum Einsatz kommen. Dass ihre Ware vegan ist, steht meist außer Frage. Aber mit vertraglichen Zusagen gehen sie trotzdem ein Risiko ein. Das verstehen wir, aber schauen uns dann gegebenenfalls nach Alternativen um.

Heute schauen wir uns deswegen viele Prägungen mit neuen Folien an. Nicht, weil unsere aktuelle Folie nicht vegan ist. Das ist sie. Sondern, weil wir hier noch eine Unterschrift des Produzenten warten. Im Zweifelsfall können wir dann schneller einen Wechsel vollziehen. Gerade Materialien in unserer Auflagengröße sind nicht von heut auf morgen zu bekommen, deswegen ist vorausschauendes Arbeiten an dieser Stelle so wichtig.

Jedem Anfang wohnt ein Zeitdruck inne

02.01.2024

Grüße vom Verleger

Böllerschwaden ziehen noch durch die Straßen Berlins, doch für uns beginnt schon heute die Arbeit an Ein guter Plan 2025. Denn bisher ist keine Zeile geschrieben, kein Angebot eingeholt und kein Zeitplan erstellt. Nur, dass der Kalender spätestens im Mai in den Druck muss, ist klar. Oder doch etwas früher? Wie hoch soll eigentlich die Auflage sein? Müssen wir schon jetzt Materialien wie Papier und Leinen vorbestellen? Wie sieht es mit der Auslastung von Druckerei und Buchbinderei aus? All das muss geklärt werden, bevor wir Fristen festlegen.

Auch interne Ressourcen bedürfen einer genauen Prüfung. Denn wenn wir das Design samt Schriften ändern möchten, was dieses Jahr eine Überlegung ist, dann bindet das unser Designteam viele Wochen an dieses Mammutprojekt. Andere Titel können so dann kaum entstehen. Ist es das wert? Ist das überhaupt machbar? Das sollte bald entschieden werden. Die ersten Meetings dazu werden nun geplant.

Außerdem müssen wir bald klären, ob es wieder ein Jahresmotto geben wird. Denn diese Wortspiele mit den Jahreszahlen lassen wir frühzeitig als Wortmarke eintragen. Zweitausendachtsam, Zweitausendneinzehn, Zweitausendzwanzich, Zweitausendfreiundzwanzig, Zweitausendwirundzwanzig: Fast immer fällt uns ein Kampagnenmotto zur Jahreszahl ein. Ohne Markenschutz bewegen wir uns dahin gehend rechtlich auf dünnem Eis.


Hast du Fragen zu diesem Prozess? Dann stell sie gern in den Kommentaren.

Kategorien Interna Verlagsbranche

über

Jan Lenarz ist Gründer und Geschäftsführer von Ein guter Plan. Der mehrfache SPIEGEL-Bestsellerautor engagiert sich politisch für mentale Gesundheit und schreibt über Achtsamkeit, Depression und Burnout. Er engagiert sich ehrenamtlich als Rettungssanitäter und Erste-Hilfe-Ausbilder. Bei den Einsätzen im Berliner Stadtgebiet wird seine hart antrainierte Gelassenheit regelmäßig auf die Probe gestellt. Website Instagram

5 comments on »Hinter den Kulissen: So entsteht Ein guter Plan 2025«

  1. Hallo liebes EGP-Team!

    Vielen Dank für diesen Einblick hinter die Kulissen bei euch und euren Planungen. Ich bin begeistert von eurem Kalender und habe ihn schon mehrfach verschenkt und empfohlen.
    Wenn ich einen Wunsch äußern dürfte: Ich selbst finde die vertikale Tagesplanung super praktisch und übersichtlicher als horizontal. Gleichzeitig mag ich das kleine Format des EGP Mini. Wäre es denkbar, die vertikale Tagesplanung (EGP Pro) mit dem Mini Format zu kombinieren? Das wäre ein absoluter Traum.

    Macht weiter so, ihr macht das klasse!
    Liebe Grüße

  2. Liebes Team!
    Ich habe nun erstmals ” Ein guter Plan family” gekauft und bin gleichzeitig über das digitale Produkt “ein guter plan” gestolpert.

    Meine Frage:

    Wird es perspektivisch “ein guter plan family” auch als digitale variante geben ?
    Absolutes “Nice to have” wäre natürlich eine Terminverknüpfung mit den gängigen Kalendern.

    Wenn ich nicht in eurem Blog überlesen haben sollte, dass so etwas in Planung ist 😉

    So oder so – danke für eure ganzen Ideen und Angebote (auch die kostenlosen!)

    Ich bin gespannt, wie uns der gemeinsame Kalender und die Zeit damit ggf. verändert oder zumindest Transparenz / eine neue Sichtweise aufzeigt.

    Herzliche Grüße! Melanie

  3. Hallo zusammen,

    nachdem ich 5 Jahre in Folge “Ein guter Plan” verwendet und auch schon einige verschenkt habe, mache ich mir allmählich Gedanken wegen unseres bevorstehenden Umzugs in eine wesentlich kleinere Wohnung. Ich hebe alle Kalender auf, weil ich sie wie ein Tagebuch verwende, und da kommt über die Jahre einiges an Material zusammen…

    Deshalb habe ich mich in diesem Jahr für die neue Miniausgabe entschieden, bin damit aber nicht ganz glücklich und habe deshalb einen Wunsch für das Neue Jahr:

    Ich wünsche mir “Ein guter Plan” in DIN A4, mit leeren Seiten für Notizen am Ende, aber ohne die ersten 50 Seiten zum Thema Selbstfürsorge, denn dazu habe ich, denke ich, in den letzten Jahren ausreichend Input erhalten.

    Ich schätze alles an eurem Kalender bis auf seinen enormen Umfang, deshalb wäre es SO SCHÖN, wenn eine abgespeckte Version erhältlich wäre! Gerne übrigens auch als “Ein guter Plan Zeitlos”, das würde mir völlig genügen, und ich könnte mir gleich eine ganze Farbpalette gönnen für mich selbst und zum Verschenken… 🙂

  4. Super spannend, so einen Einblick habe ich mir immer gewünscht. Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Entwicklungen. Danke für eure Transparenz und das Gedankenteilen!
    LG Keke

    PS. Auf den Artikel “Wie es sich anfühlt, 500.000 Bücher zu verkaufen” warte ich weiterhin. 😉

  5. Wirklich sehr spannend, danke für die bisherigen Einblicke!

    Was mich noch zur Auflagenplanung interessieren würde (da ich selbst von EGP zeitlos auf damals EGP Pro 2022 gewechselt bin): Welche Aufteilung plant ihr zwischen datiert und zeitlos sowie EGP und EGP Pro? Sofern ihr keine konkreten Auflagenzahlen nennen möchtet, würde mich auch einfach die prozentuale Verteilung zwischen datiert/zeitlos und EGP/EGP Pro interessieren.

    Ich bin schon gespannt auf die weiteren Einblicke und Schritte zum EGP (Pro) 2025 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert